Hufe selber raspeln – das kann doch jeder

Wahrscheinlich schlagen einige unserer Kollegen bei der Überschrift die Hände über dem Kopf zusammen. Vielleicht sollten wir auch noch hinzufügen: Wenn du dir entsprechendes Wissen aneignest und lernst dieses anzuwenden. Außerdem macht es Sinn sich auch weiterhin fortzubilden oder dir professionelle Unterstützung bei Fragen zu holen.

Trotzdem müssen wir sagen, dass unser Konzept seit Jahren sehr gut funktioniert: Wir zeigen unseren Kunden, was sie zwischen den Bearbeitungsterminen selber nachbearbeiten können.

Wichtig sind hier eben die Erklärungen und dabei geht es nicht in erster Linie um bestimmte Techniken. Sondern du musst den Huf verstehen, seine Funktionen und den Zusammenhang mit dem Rest des Pferdes. Denn dann kannst du dir recht bald eigenständig herleiten wie und wo es Sinn macht über eine Bearbeitung zu unterstützen. Es hilft nicht eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Winkeln und Maßen zu bekommen, sondern ein Verständnis für den Huf zu entwickeln, um ihn bestmöglich zu unterstützen.

Hufbearbeitung ist für uns mehr als nur der Umgang mit dem Werkzeug und das Entfernen von Horn. Es geht darum, was ich beeinflusse in der Dynamik. Es geht darum, dass ich verstehe, was das Pferd selber schafft oder mir anzeigt, um die Einflüsse auf die Hufgesundheit. Und es geht darum, ganz klar zu wissen, was ich nicht bearbeiten darf.

Und das kann grundsätzlich jeder lernen. Zumal du als Pferdebesitzer bei deinem eigenen Pferd in ganz kleinen Schritten vorgehen kannst. Du musst ja auch erstmal nur die Hufe deines Pferdes verstehen, nicht direkt alle Hufe aller Pferde, und du kannst in kurzen Intervallen die Hufe ansehen und bei Bedarf minimal bearbeiten.

Den größten Vorteil sehen wir in dem Nutzen für das Pferd

  • Fehlstellungen und Korrekturen können viel schneller, aber schonender angegangen werden.
  • Die Hufe sind immer in Form, stärkere Korrekturen sind nicht mehr notwendig.
  • Eine minimalistische Bearbeitung stellt keine großen Umstellungen für das Pferd dar.

Leitfaden

HUFgesundheit

Die Vorteile für dich als Besitzer

  • Du lernst dein Pferd ganz anders kennen.
  • Du setzt dich mit dem Thema Huf- und Pferdegesundheit auseinander und kannst frühzeitig präventiv handeln.
  • Du kannst dein Pferd genau beobachten und lernst jeden Tag dazu.
  • Du bekommst direktes Feedback von deinem Pferd.
  • Du wirst unabhängiger und kannst die Intervalle zwischen den professionellen Hufbearbeitungsterminen strecken.
  • Du erkennst wichtige Zusammenhänge im Körper deines Pferdes.
  • Du erkennst Veränderungen frühzeitig und kannst dir, wenn notwendig, fachliche Unterstützung holen.
  • Du kannst selbst Verantwortung übernehmen.
  • Und du sparst Geld für die Hufbearbeitung (okay, wenn wir ehrlich sind, investieren unsere Kunden da aber dann in eine bessere Haltung, in Böden oder eine optimierte Fütterung, was aber auch als Investition in die Gesundheit zu sehen ist und ggf. Tierarztkosten spart).

Die Vorteile für uns als Hufbearbeiter

  • Wir können viel mehr Pferde unterstützen.
  • Wir erreichen viel mehr Verbesserung und vor allem ganzheitliche Verbesserungen (HUF).
  • Wir haben unabhängige Kunden, die im Notfall auch mal ohne uns zurechtkommen.
  • Wir erzielen nachhaltige Erfolge.
  • Wir geben Verantwortung ab.
  • Wir bearbeiten weniger und können so besser auf unseren Körper aufpassen.

Also Win-Win-Win-Situation

Deshalb sind wir so große Fans davon, dass du als Pferdebesitzer die Hufe deines Pferdes mitbearbeitest. Je nach Problematiken und Möglichkeiten eben erst mit mehr Betreuung und vielleicht irgendwann mit immer weniger Begleitung.

Du überlegst auch die Hufe selber zu raspeln? Fang direkt an und lerne etwas über Hufgesundheit.

Weitere Beiträge

Missverständnisse rund um die HUFrehe

Ein Thema, das uns jeden Tag begleitet: Die Hufrehe. So viele Hilferufe von besorgten Pferdebesitzern wie in diesem Jahr hatten wir noch nie und es…